Gewichtszunahme während der Wechseljahre

Ausnahme oder klassische Wechseljahresbeschwerden?

Als wären Hitzewallungen und Schweißausbrüche nicht schon anstrengend genug: Für viele Frauen bringen die Wechseljahre obendrein eine Gewichtszunahme mit sich. Alles eine Frage der Hormone?

  • Frau steht auf einer Waage

Warum Sie ab 40 anders zunehmen

Schon wieder zugenommen? Gewichtszunahme während der Wechseljahre gehört nicht zu den klassischen Symptomen – ist aber keine Ausnahme. Bei rund 60 % aller Frauen weist der Zeiger der Waage ab Mitte vierzig nach oben. Dies kann altersbedingt sein. Doch kletternde Kilos sind nicht der einzige Grund, warum viele Frauen jetzt unzufrieden mit ihrer Figur sind.
Zusätzlich zur Gewichtszunahme kommt es während der Wechseljahre zu einer neuen Verteilung des Körperfetts. Der Grund: Bei sinkendem Östrogenspiegel gewinnt das männliche Sexualhormon Testosteron die Oberhand. Statt an den typisch weiblichen Rundungen von Po und Oberschenkeln, lagern sich Fettdepots jetzt wie bei Männern vermehrt am Bauch an. Nicht nur ein ästhetisches Problem: Mit dem Anteil an Bauchfett steigt nachweislich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was Schritt für Schritt zur Gewichtszunahme führt:

  • Step 1: Muskelmasse wird abgebaut

    Bereits ab Mitte dreißig beginnt der Körper, Muskelmasse in Fett umzuwandeln. Da Fett weniger Energie verbraucht als Muskeln, zeigt sich jede Kalorie zu viel auf der Waage.

  • Step 2: Der Stoffwechsel arbeitet langsamer

    Mitte vierzig wird der Stoffwechsel umprogrammiert: Statt um Wachstum geht es jetzt um den Erhalt der Körpermasse. Die Stoffwechseltätigkeit wird gedrosselt und kann zur Gewichtszunahme während der Wechseljahre führen.

  • Step 3: Der Fettabbau wird gestört

    Mit zunehmendem Alter sinkt die Konzentration des Wachstumshormons Somatropin. Es ist an vielen Reparaturarbeiten im Körper beteiligt und nutzt dafür Fett aus den Fettzellen.

Nehme ich durch eine Hormonersatztherapie zu?

Ihr Arzt hat Ihnen eine Hormonersatztherapie Vorgeschlagen – und Sie befürchten, durch die Hormongaben eine deutliche Gewichtszunahme während der Wechseljahre? Dies war einmal bei der Pille der ersten Stunde der Fall, ist aber Geschichte. Heute gibt es moderne Präparate wie zum Beispiel ein Östrogen-Gel. Damit können die Hormongaben besser dosiert und individuell gut angepasst werden.

Zu Beginn der Behandlung können sich zwar ein bis zwei Kilo mehr auf der Waage zeigen, der Fettanteil bleibt jedoch in der Regel unverändert. Vielmehr speichert der Körper durch den Östrogenanstieg etwas mehr Wasser im Gewebe. Wird die Dosis entsprechend reduziert, verlieren sich die Wassereinlagerungen wieder – und mit ihnen die Pfunde.

Wechseljahre und Gewichtszunahme: 5 schlanke Tipps

Bewegung und Sport – die bewährte Doppelspitze, um ohne Gewichtszunahme durch die Wechseljahre zu kommen. Fünf Tipps zum Ausprobieren:

  1. Dips statt Chips

    Fernsehabend einmal anders: Tauschen Sie Rotwein gegen grüne Smoothies – und knabbern Sie rohes Gemüse statt Chips. Für die passenden Dips fette Mayo durch mageren Joghurt ersetzen. Schon kleine Tricks helfen, um sich ausgewogener zu ernähren ohne auf Leckeres ganz verzichten zu müssen. Wer nach 18 Uhr zudem kohlenhydratlastige Lebensmittel aus seinem Speiseplan streicht, kann sein Gewicht umso besser halten.

  2. Schritte zählen

    Mit Schrittzähler Apps fürs Smartphone können Sie verfolgen, wie viele Schritte Sie gemacht haben, wie weit Sie damit gekommen sind und wie viele Kalorien Sie verbraucht haben. Motivation pur!

  3. Früher aussteigen

    Es muss nicht gleich ein Marathon sein, um während der Wechseljahre eine Gewichtszunahme zu vermeiden: Einfach öfter auf dem Weg zur Arbeit mal zwei Stationen früher aus dem Bus aussteigen!

  4. Fettverbrennung ankurbeln

    Mit einer eiweißreichen Mahlzeit können Sie die Fettverbrennung auch nach dem Sport weiter ankurbeln: Lieber einen Salat mit magerem Fleisch als eine große Portion Pasta genießen.

Array
Ein bis zwei Kilo nimmt man in den Wechseljahren im Schnitt pro Jahr zu, wenn man nicht aufpasst.