Kinderwunsch: Sind Sie bereit für ein Baby?

Wie Sie der Fruchtbarkeit auf die Sprünge helfen

Irgendwann ist es für die meisten Frauen soweit. Das zaghafte Ticken der biologischen Uhr wird lauter – und sie wünschen sich ein Baby. Doch nicht immer geht der Kinderwunsch dann so einfach in Erfüllung.

  • Frauenhand hält Babyhand

Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt

In der Hoffnung, ihren Kinderwunsch zu erfüllen, setzen viele Frauen ihre Verhütung ab und freuen sich darauf, dass sich bald die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft bemerkbar machen. Doch der Körper braucht Zeit, um sich darauf einzustellen. Hätten Sie gedacht, dass jede dritte Frau über ein Jahr warten muss, bis sich ihr Wunschkind ankündigt? Es ist empfehlenswert, regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt zu gehen, bevor der Kinderwunsch aufkeimt. So können mögliche Komplikationen vermieden werden.

Unerfüllter Kinderwunsch – woran liegt’s?

Wenn ein Paar regelmäßig ungeschützten Sex hat und sich der Kinderwunsch innerhalb eines Jahres nicht erfüllt, ist es sinnvoll einen Arzt zurate zu ziehen. Zu den häufigsten Ursachen zählen:

  • Verpasster Eisprung
    Der Zeitpunkt im Zyklus einer Frau, an dem eine Empfängnis möglich ist, liegt zwischen 5 Tagen vor dem Eisprung bis 1 Tag danach. Rund um den Eisprung herum, ist also die beste Zeit – und auch die einzige Möglichkeit – schwanger zu werden. Die Eizelle ist 12 bis 24 Stunden befruchtungsfähig. Spermien können zwischen 2 bis 5 Tagen im Körper überleben. Sie können die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöhen, wenn Sie um den Eisprung herum 2 Mal pro Woche Geschlechtsverkehr haben.
  • “Fortgeschrittenes” Alter
    Auch das Alter ist entscheidend: Heute vertagen viele Frauen ihren Kinderwunsch, obwohl die biologischen Voraussetzungen schon ab dreißig nicht mehr optimal sind, denn schon ab diesem Alter nimmt die Fruchtbarkeit einer Frau langsam ab. Die Chance auf eine Empfängnis sinkt.
  • Hoher Erwartungsdruck
    Einige Frauen setzen sich unter enormen Druck, endlich schwanger zu werden. Das erzeugt Stress – und auch Stress kann eine Rolle spielen, wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt. Viele Frauen sind enttäuscht, wenn Monat für Monat eine neue Menstruation einsetzt.
  • Organische Ursachen
    Auch organische Ursachen und Erkrankungen können dem Kinderwunsch im Wege stehen und sollten medizinisch abgeklärt werden. Dazu zählen Erkrankungen der Gebärmutter, Eileiter oder Eierstöcke, aber auch Erkrankungen des Hormonsystems können zu Fruchtbarkeitsstörungen führen.

Wie wird unerfüllter Kinderwunsch behandelt?

Heute kann die moderne Medizin vielen Paaren auf dem Weg zum Wunschkind helfen. Die Behandlung kann durch ihren Frauenarzt oder einen spezialisierten Gynäkologen, einem Reproduktionsmediziner, in einem Kinderwunsch-Zentrum erfolgen.

Nach Abklärung der Ursachen wird eine gezielte Behandlung, zum Beispiel eine medikamentöse Therapie eingeleitet. In einigen Fällen kann auch eine künstliche Befruchtung notwendig sein.

Die gute Nachricht ist: Es stehen heutzutage zahlreiche Maßnahmen zu Verfügung um eine Schwangerschaft doch zu ermöglichen. Durch entsprechende hormonelle Präparate können die Prozesse eingeleitet werden, die für das Schwangerwerden von Nöten sind, wie zum Beispiel das Auslösen des Eisprungs und die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der Eizelle.

So unterstützen Sie Ihren Körper beim Kinderwunsch

Wer auf sich achtet und gesund lebt, kann den Verlauf einer Schwangerschaft und die Entwicklung des Ungeborenen positiv beeinflussen. Achten Sie daher auf eine vitaminreiche Ernährung. Speziell sollten Sie vermehrt Vitamin B, konkret Folsäure, zu sich nehmen.

Sobald Ihre Familienplanung konkret wird, sollten Sie auf Alkohol und Rauchen verzichten. Diese Stoffe sind nicht nur Gift für das Ungeborene, sondern können auch die Fruchtbarkeit verringern. Wer beispielsweise täglich zwanzig Zigaretten konsumiert, muss im Vergleich zu Nichtraucherinnen etwa doppelt so lange warten, bis sich der Kinderwunsch erfüllt.

Zu einem gesunden Lebensstil gehört es auch, aufs Gewicht zu achten. Über- oder Untergewicht kann den Hormonhaushalt aus der Balance bringen und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Besser, Sie halten Ihr Normalgewicht – oder versuchen, es zu erreichen. Eine fettarme, ausgewogene Ernährung und ein moderates Fitnessprogramm helfen Ihnen dabei.

Doch überfordern Sie Ihren Körper nicht: Leistungssport, hartes Training und schwere körperliche Arbeit können Hormonhaushalt und Fruchtbarkeit stören. Einen ähnlichen Effekt haben übrigens auch Nachtarbeit und permanenter Schlafmangel. Beides ist purer Stress für den Körper.

Versuchen Sie grundsätzlich, entspannter zu leben, wenn Sie sich ein Baby wünschen. Viele Paare kehren bewusst dem stressigen Alltag den Rücken und machen zum Beispiel Kinderwunsch-Urlaub. Das klingt doch nach einer guten Maßnahme.